Blog

NEIN

31 Juli 2015,   By ,   6 Comments

Ich bin ein durchaus positiv gestimmter und offener Mensch. Aber ab und zu muss ich auch Nein sagen.

Das habe ich in letzter Zeit öfter getan und es tut wirklich gut:

Nein zu einem Kunden, der mich auf Facebook blöd angemacht hat.

Lieber verzichte ich auf den Folgeauftrag, denn meine Würde ist unbezahlbar.

Nein zu einem Netzwerk, das von meiner Leistung profitiert ohne diese angemessen zu honorieren.

Lieber verzichte ich auf den Status „Gruppenkonsul“, denn meine Freizeit ist unbezahlbar.

Nein zu falschen Freundinnen, die mein Business untergraben wollen.

Lieber verzichte ich auf deren Gesellschaft, denn Loyalität ist unbezahlbar.

Aktuell auch: Nein zu Urlaub. Selbständigkeit ist schwierig, aber von meiner Berufung zu leben, ist unbezahlbar.

Nein ist böse.

Als erfolgreiche Frau werde ich im Geschäftsalltag immer wieder als kalt und unnahbar bezeichnet, wenn ich mich für mein Business einsetze. Ich könnte doch den Auftrag als Tauschgeschäft oder Freundschaftsdienst machen. Viele machen das ja auch.

Nachhaltigkeit.

Bei mir ist das anders. Ich habe keine Familie oder einen Ehemann, der mich durchfüttert und es abfangen würde, wenn mein Business nicht rentabel wäre. Oder wenn ich zu feige wäre, Preise durchzusetzen, von denen ich leben kann.

Ich muss knallhart kalkulieren. Meine persönlichen Ressourcen sind begrenzt und ich MUSS sie effizient einsetzen, um meine Rechnungen zahlen zu können.

Und ehrlich gesagt bin ich auch froh darüber, dass ich so lebe. Schließlich habe ich mir das so ausgesucht, bewusst oder unbewusst. Ich – und nur ich – bin verantwortlich für meine Situation, für meine Erfolge und Misserfolge. Und ich sage:

Ja zu Unabhängigkeit, auch wenn es mir Angst macht, dass im Notfall nur der Staat für mich da ist.

Ja zu meinem Traum, vom Schreiben zu leben, denn ich glaube an mein Talent dazu.

Ja zu 100%-iger Aufrichtigkeit mit mir selbst und anderen, denn ich möchte nicht so leben wie all die Menschen, die nicht den Mut haben, auch mal Nein zu sagen, wenn sie Nein meinen.

 

Copyright Bild: http://www.123rf.com/profile_corund


6 Comments:

  1. Walter sagt:

    Ja zum Heute. Ich mach die Augen auf, setzt mich hin und schreib jetzt mal etwas das mir am Herzen liegt.
    Ja zur Freundschaft die wächst und Stärke gibt.
    Ja zum Leben, nutzen wir dieses Geschenk. 86.400 Sekunden pro Tag um Lachen zu Schenken und eine Scheibe Glück!

  2. Roman Kmenta sagt:

    Hallo Mel,
    bin ganz Deiner Meinung. NEIN ist eines der am meisten unterschätzten Worte. Nein ist oft viel profitabler als JA. http://www.romankmenta.com/nein-das-profitabelste-wort-der-welt/
    Gratulation zur neuen Seite! … und viel Erfolg bei NEINs und JAs 😉
    Liebe Grüße
    Roman

  3. Maria Eugenia Gonzalez sagt:

    Danke für die schöne Worte aus deinem Blog….
    Vom eigenen Talent zu leben. Ja das braucht Mut und Überzeugung, Kraft und Ausdauer….. und bringt Lebensfreude und Zufriedenheit!

    Viel Erfolg!
    Maria Eugenia

  4. Manfred sagt:

    Ich denke die Erfahrung und das Bauchgefühl rät zum NEIN wenn es gut wäre, nur sagt oft der Kopf “Das wird schon, ist halt ein schwieriger Kunde” … “Vielleicht ist die Kundin kein Sparefroh, sondern ich habe den Kundennutzen nicht klar genug dargestellt” … “Vielleicht kommt mir das momentan nur unverschämt vor, ist ja erst die dritte kostenfreie Änderung…” “Vielleicht kann sich die Fr. Dr. auch ohne Businessplan selbständig machen und es kommt heutzutage wirklich auf die Farbgestaltung des Wartezimmers an” “das wird sich schon rentieren, wenn man die Folgeaufträge in Betracht zieht…” NEIN, NEIN und nochmals NEIN. Fallen lassen, die stehlen nur Zeit und Kraft, einfach fallen lassen, es rechnet sich auch nicht… und JA ich kann mir die Kunden auch aussuchen und JA nicht um jeden Preis…

Leave a Reply







Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.